Hier irrt PickPock - Folge 19

"Nein", kichert Rotkehlchen, "Das ist bestimmt kein PfauenEi..." PickPock guckt erstaunt. Inzwischen ist er nämlich sicher, dass es sich um ein PfauenEi handelt. So ein großes Ei! Seit über eine Woche brütet er nun schon. Und MildevonEich meint, es dauert nicht mehr lange bis zum Schlüpfen. Und noch ist kein Vogelpaar erschienen, um es zu adoptieren. Sie waren im Park herumgeflattert und hatten Werbung gemacht. Aber die anderen Vögel hatten schon alle Schnäbel voll zu tun, ihre Küken zu versorgen. Dieses Ei ist nicht nur groß, es ist auch spät dran, denkt PickPock. Und jetzt meint Rotkehlchen so nebenbei, es handele sich gar nicht um ein Pfauen- sondern um ein EntenEi. Und MildevonEich bestätigt es.
PickPock hatte Rotkehlchen von seinem Traum erzählt, dass er und sie doch ein Ei adoptieren könnten. Ein Paar waren sie inzwischen sowieso schon! Rotkehlchen hatte begeistert zugestimmt. Und Bilchi, die Hauselmaus, hatte schon eine ÜberraschungsParty im AtelierGarten geplant. Das war jedenfalls zu PickPocks SpechtOhren gekommen. Und nun hatte Rotkehlchen genau dieses wunderschöne Ei zur Adoption vorgeschlagen. Es war beiden schon sehr ans Vogelherz gewachsen. Ab und zu hörte PickPock es innen im Ei pickpocken, ganz spechtisch! Aber PickPock hatte bis gerade eben gedacht, es wäre ausgeschlossen, so einen großen Vogel wie einen Pfau heranzuziehen. Und jetzt sieht plötzlich alles ganz anders aus, denkt PickPock gerührt. Ich bin so überzeugt gewesen, habe mich aber spechtlich geirrt. PickPock gibt nur ungern Fehler zu. Das hatten seine Freunde schon oft bemerkt.
"Nun bleibt nur noch die Frage, wie wir das Ei in unsere Bruthöhle im Birnbaum bringen!", denkt Rotkehlchen laut. An der Bruthöhle hatten beide schon tagelang gearbeitet. Immer abwechselnd, wegen der Brutschichten in der Kükenklappe. PickPock hatte das Loch kräftig in den Baum gepickpockt. Und Rotkehlchen hatte die Höhle mit Moos, weichen Blättern und Federn ausgekleidet. Bilchi benutzte die herabfallende Späne für den eigenen Bau.
Naja, bleibt die Transportfrage, denkt PickPock gerade, als MildevonEich mit Eyinthesky, dem Habicht ankommt. "Nein!", entfährt es PickPock. Ein Raubvogel sollte ihr geliebtes Ei in seine Klauen nehmen und durch die Lüfte entführen? ENTFÜHREN! Denn der war doch auf ihr Ei erpickt! "Doch!", entgegnet MildevonEich entschlossen."Es wird höchste Zeit, und Eyinthesky könnt ihr vertrauen." Schon ergreift der Habicht mit seinen großen Klauen das Ei durch den Eingang der Kükenklappe und erhebt sich in die Lüfte, hoch in the sky... Wie gut, dass es so eine dicke Schale hat, denkt PickPock noch, halb erpockt vor Angst. Rotkehlchen tschilpt ihm beruhigend ins Ohr: "Abwarten." Dann fliegen sie aufgeregt zum AtelierGarten. "Viel Glück!", ruft MildevonEich hinterher.
Spät am Abend kuscheln Rotkehlchen und PickPock sich glücklich anEinander, unter sich ihr wohlbehaltenes Ei. Es ist warm in der BrutHöhle, und auch ein bisschen feucht, denn draußen regnet es. Der alte Birnbaum ist schon morsch, sodass etwas Feuchtigkeit durch die Rinde dringt. Ein bisschen zweifelt PickPock noch, ob nicht doch ein Pfauenküken schlüpfen wird. Aber seine EiKenntnisse sind trotz vieler MuseumsBesuche mit TickvonTock eben nicht perfekt. Mit seinen Befürchtungen gegenüber Habicht Eyinthesky hatte er sich jedenfalls gründlich geirrt...

Was die beiden da wirklich ausbrüten, erfahrt ihr in der Folge am nächsten Sonntag. Und unterliegt PickPock nicht einer Augentäuschung, weil er das Ei für sich allein sieht und nicht wie im "Museum" im Vergleich zu anderen? Seht unter "Ideen" nach, da könnt ihr auch eine Augentäuschung betrachten!